Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Acetropis gimmerthalii

EntGerm Nr. 304

Acetropis gimmerthalii

 

(Flor, 1860)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

Im Gegensatz zu Acetropis carinata sind Männchen und Weibchen gleich gefärbt;

Hellgrün bis gelbbraun mit feiner schwarzer Behaarung:

Fühler braun mit langen Borsten; 2. Glied distal dunkel;

Kopf mit brauner Mediane;

Pronotum mit drei braunen Streifen, Vorderrand ohne Querwulst, Mediane nur distal deutlich gekielt;

Scutellum mit gelblicher, braun gesäumter Mediane;

Beine gelblichbraun;

Körpergröße 4,7-6,7 mm

 

Lebensraum:

Acetropis gimmerthalii besiedelt sandige, trockene offene bis halbschattige Standorte mit sandigem Untergrund und ist dort auf verschiedenen Süßgräsern (Poaceae) zu finden.

 

Biologie und Lebensweise:

Eier überwintern, Larven erscheinen ab Mai und Imagines ab Anfang Juni. Diese sind meistens Ende Juli schon wieder verschwunden.

 

Nahrung:

Besaugt werden verschiedene Süßgräser (Poaceae) an den entsprechenden Standorten.

 

Verbreitung in D/Welt:

Verbreitet von Südskandinavien bis zum westlichen Mittelmeerraum und vom Balkan bis Nordafrika; im Osten bis Russland.

In Deutschland überall vertreten, jedoch im Norden häufiger als im Süden.

 

Verbreitung in NRW:

Acetropis gimmerthalii ist in NRW vertreten.

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen.

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 2, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1959): Heteroptera Hemiptera. - In: Brohmer, P., Ehrmann, P. & Ulmer, G. (Hrsg.): Die Tierwelt Mitteleuropas. IV, 3 (Xa), 173 S., Leipzig