Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Conostethus roseus

EntGerm Nr. 420

Conostethus roseus

(Fallén, 1807)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

2. Fühlerglied deutlich länger als das 3.,

 

meist dunkel, meist hell

 

: Kopf schwarz mit hellen Flecken

     Fühler schwarz

     Pronotum schwarz mit hellen Seiten und heller Mediane

     Halbdecken rotbraun bis schwarzbraun

     Beine braun

: Kopf gelbgrün mit zwei schwarzen Flecken

     Fühler grünlich

     Pronotum hell

     Halbdecken hellrot

     Beine grün

 

Membran rauchbraun, Adern rötlich

Körperlänge 2,7-3,3 mm

 

 

Lebensraum:

Conostethus roseus lebt in der Regel in warmen bis heißen Offenlandbiotopen auf Sandböden, an der Küste auch an salzigen Stellen.

 

Biologie und Lebensweise:

Eier überwintern, die Larven schlüpfen ab April. Die Imagines erscheinen ab Mitte Mai und sind bis Ende Juli zu finden.

 

Nahrung:

Nahrungspflanzen sind verschiedene Süßgräser (Poaceae) der Gattungen Agrostis, Festuca und Corynephorus.

 

Verbreitung in D/Welt:

Verbreitet in ganz Europa mit Ausnahme des hohen Nordens, im Süden bis Nordafrika.

Östlich bis zur Kaspischen Region zu finden.

In Deutschland mit Nordwest-Südostgefälle bei den Funden.

Vor allem im Nordwesten manchmal häufig.

 

Verbreitung in NRW:

Conostethus roseus ist in NRW vertreten, nähere Informationen liegen mir nicht vor.

Rote Liste: 2 (stark gefährdet)

 

Benutzte Literatur:

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 2, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1952): Blindwanzen oder Miriden. – Die Tierwelt Deutschlands 41. Teil, Gustav Fischer Verlag