Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Notonecta maculata

EntGerm Nr. 48

 

Notonecta maculata

(Fabricius, 1794)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

Kopf und Pronotum gelbbraun, bei Jungtieren grünlich;

Hinterrand des Pronotum leicht nach außen gebogen;

Scutellum schwarz, Seitenrand länger als die Clavusnaht;

Deckflügel überwiegend dunkelbraun oder rotbraun, gelbbraun oder bräunlich gefleckt;

Dorsum schwarz, vorn und hinten mit gelbroter Querbinde;

Beine bräunlichgelb;

Körpergröße 15 – 17 mm

 

Lebensraum:

In unterschiedlichen, auch fließenden Gewässern; oft als Pionier in künstlich angelegten Gewässern.

 

Biologie und Lebensweise:

Im Gegensatz zu anderen Arten dieser Gattung werden die Eier nicht in Pflanzengewebe abgelegt, sondern auf Steine und andere Unterlagen geklebt. Daher kann diese Art auch in vegetationslosen Gewässern vorkommen, in denen sie oft als Pionierart erscheint. Ebenso werden aber auch pflanzenreiche Gewässer besiedelt.

Überwinterung als Imago (manchmal auch als Ei), im März/April schlüpfen die Larven. Nach der Entwicklung zum Imago kann eine zweite Eiablage stattfinden, deren Tiere im Juli/August erscheinen.

 

Nahrung:

Notonecta maculata ernährt sich zoophag von verschiedenen kleinen Wasserinsekten und deren Larven als auch von kleineren Wirbeltieren und Krebsen.

 

Verbreitung in D/Welt:

Im Mittelmeerraum beheimatete Art, ebenfalls in West- und Mitteleuropa vertreten. Im Süden von Nordafrika bis in den Nahen Osten.

In Deutschland bis Niedersachen und Mecklenburg-Vorpommern zu finden.

 

Verbreitung in NRW:

Notonecta maculata ist in NRW vertreten.

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen.

STRAUß, G. / NIEDRINGHAUS, R. (2014): Die Wasserwanzen Deutschlands, Bestimmungsschlüssel für alle Nepo- und Gerromorpha. – Wissenschaftlich - Akademischer Buchvertrieb – Fründ

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 1, Goecke & Evers