Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Saldula orthochila

EntGerm Nr. 89

 

Saldula orthochila

(FIEBER, 1859)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

Ovale Gestalt, hinten breiter als vorn; schwarz und leicht glänzend;

kurze silberweiße Behaarung;

1. Fühlerglied gelbbraun, 2. Glied hell- oder dunkelbraun mit kurzen und halblangen braunen Haaren, 3. und 4. Glied schwärzlich;

Kopf schwarz; Pronotum mit eng anliegender silberweißen Behaarung;

Clavus proximal mit hellem Fleck; Corium mit grauen und weißen Flecken;

Membran farblos, proximal mit schwarzer Makel, Adern braun

Beine gelbbraun, Schenkel vor den Enden undeutlich braun gefleckt, Schienen an Basis und Spitze braun

Körperlänge 3,5 4,7 mm

 

Lebensraum:

Saldula orthochila lebt oft in größerer Entfernung zu Gewässern an offenen Bodenstellen im Flachland und Gebirge.  

 

Biologie und Lebensweise:

Imagines überwintern, Larven erscheinen im Juni und Juli, die neuen Imagines findet man ab Juli.

 

Nahrung:

Saldula orthochila ernährt sich von verschiedenen Arthropoden und deren Larven.

 

Verbreitung in D/Welt:

In Europa bis zum Nordrand des Mittelmeeres zu finden. Im Osten verstreut durch Sibirien bis China vorkommend.

In Deutschland überall, jedoch in der Nordhälfte und am Alpenrand häufiger.

 

Verbreitung in NRW:

Saldula orthochila ist in NRW vertreten.

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1925-1938): Illustrierte Bestimmungstabellen der deutschen Wanzen

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen.

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 1, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1966): Wanzen oder Heteropteren (I. Pentatomorpha). – Die Tierwelt Deutschlands 54. Teil,  Gustav Fischer Verlag

Saldula orthochila Funddaten.doc
Microsoft Word-Dokument [27.5 KB]