Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Apolygus spinolae

 EntGerm Nr. 258

 

 Apolygus spinolae 

 (MEYER-DÜR, 1841)

 

 

 

 

 

 



 

 

Besondere Merkmale:

Glänzend grün mit feiner heller Behaarung;

1.Fühlerglied grün; 2. Glied grün, distal schmal fast schwarz, fast dreimal so lang wie das 1.;

3.Glied schwarz, proximal grünlich; 4. Glied schwarz

Distalwinkel des Cuneus schmal schwarz; Membran schwach grau, Adern gelblich-grün;

die Schienen sind mit schwarzen Dornen besetzt           

Körpergröße 5,1–6 mm         

 

vgl.   Apolygus lucorum

 

Lebensraum:

Apolygus spinolae lebt in der Krautschicht halbschattiger und offener eher

feuchter Standorte. Vorwiegend auf Urticae (Brennnessel).

 

Biologie und Lebensweise:

Die Eier überwintern, Imagines werden von Mitte Juni an bis in den September

hinein gefunden. Eventuell können in günstigen Lagen zwei Generationen

pro Jahr erscheinen.

 

Nahrung:

Fruchtknoten und unreife Samen von Brennnesseln und einer großen Anzahl weiterer

Wirtspflanzen. Stellenweise tritt diese Art als Schädling an Weinreben und Hopfen auf.

Auch das Besaugen anderer (toter) Insekten wurde gelegentlich beobachtet.
 

Verbreitung in D/Welt:

Euroasiatische Art. Bei uns überall verbreitet.

 

Verbreitung in NRW:

In NRW überall zu finden

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen,

Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der

deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 2, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1952): Blindwanzen oder Miriden. – Die Tierwelt Deutschlands

41. Teil, Gustav Fischer Verlag

Apolygus spinolae Funddaten.doc
Microsoft Word-Dokument [40.5 KB]