Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Dictyla humuli

EntGerm Nr. 126

 

Dictyla humuli

(Fabricius, 1794)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

Kopf schwarz; Fühler gelb, 4. Glied distal schwarz;

Pronotum braun/grau/gelblich mit drei Kielen, in der Mitte dunkel und relativ eben;

Deckflügel gelblichgrau oder bräunlich; Exocorium mit drei () oder vier () Zellenreihen;

Membran am Rand proximal und distal mit zwei Reihen ungleichmäßiger Zellen, in der Mitte mit einer Reihe fast viereckiger Zellen;

Beine gelb, 3. Tarsenglied schwarz

Körperlänge 3,1-3,8 mm

 

Lebensraum:

Dictyla humuli lebt in der Regel an Symphytum officinae (Echter Beinwell) an eher feuchten und schattigen Standorten, bevorzugt in der Nähe von Gewässern, kann aber auch an anderen Pflanzen wie z.B. Vergissmeinnicht angetroffen werden.

 

Biologie und Lebensweise:

Es werden zwei Generationen im Jahr durchlaufen.

Imagines überwintern; die Eiablage erfolgt im Mai und Juni, woraufhin ab Juni die Larven und ab August die Imagines zu finden sind. Die Imagines der zweiten Generation treten im Oktober auf.

 

Nahrung:

Dictyla humuli ernährt sich durch das Besaugen der Wirtspflanze.

 

Verbreitung in D/Welt:

Verbreitet in ganz Europa mit Ausnahme Skandinaviens und der Britischen Inseln; im Mittelmeerraum nur stellenweise nachgewiesen.

Im Osten über den Kaukasus bis Ostsibirien.

In Deutschland überall vertreten.

 

Verbreitung in NRW:

In NRW überall zu finden.

 

Benutzte Literatur:

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 1, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1967): Wanzen oder Heteropteren (II. Cimicomorpha) . – Die Tierwelt Deutschlands 55. Teil, Gustav Fischer Verlag

WAGNER, E. (1959): Heteroptera Hemiptera. - In: Brohmer, P., Ehrmann, P. & Ulmer, G. (Hrsg.): Die Tierwelt Mitteleuropas. IV, 3 (Xa), 173 S., Leipzig

Dictyla humuli Funddaten.doc
Microsoft Word-Dokument [24.0 KB]