Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Nepa cinerea

EntGerm Nr. 6

 

Nepa cinerea

(Linnaeus, 1758)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

Schwarz, braun oder graubraun; Körper breit und flach; Dorsum fast vollständig rot; Membran netzartig;

Vorderbeine zu Fangarmen umgestaltet;

Vorderfemur proximal verbreitert; längs der Vorderkante mit einer Furche zur Aufnahme der dünnen einklappbaren Tibia und des eingliedrigen Tarsus;

Venter mit gekielter Mediane; Abdomen distal mit langem, aus zwei Rinnen bestehendem Atemrohr;

Körpergröße 12-23 mm (+ ca. 10mm Atemrohr)

 

Lebensraum:

Nepa cinerea bewohnt Gewässer aller Art und ist dort zwischen Wasserpflanzen, aber auch am Grunde und im Schlamm seichter Wasseransammlungen zu finden.

 

Biologie und Lebensweise:

Imagines überwintern; Kopula und die Eiablage unter Wasser in totes oder lebendes Pflanzenmaterial sind ab April zu beobachten, und nach dreimonatiger Entwicklung sind der Regel bis Ende August alle Tiere der neuen Generation erwachsen. Larven können trotzdem manchmal bis in den November hinein angetroffen werden.

 

Nahrung:

Nepa cinerea ernährt sich zoophag von kleineren Wassertieren, bis hin zu Jungfischen.

 

Verbreitung in D/Welt:

Verbreitet in ganz Europa und dem Mittelmeerraum; im Osten bis Sibirien.

In Deutschland überall vertreten.

 

Verbreitung in NRW:

Nepa cinerea ist in den entsprechenden Biotopen überall in NRW zu finden.

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen. 

STRAUß, G., NIEDRINGHAUS,R. (2014): Die Wasserwanzen Deutschlands.

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 1, Goecke & Evers

Nepa cinerea Funddaten.doc
Microsoft Word-Dokument [24.5 KB]