Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Charagochilus gyllenhalii

EntGerm Nr. 264

 

Charagochilus gyllenhalii

(FALLÉN, 1807)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

Mattschwarz; mit schräg nach hinten gerichteten schwarzen Haaren zwischen den metallisch glänzenden Schuppenhaaren; Körper hoch gewölbt;

Kopf schwarz;

Fühler gelbbraun, 1. Glied proximal dunkler, 2. und 3. Glied distal dunkler, 4. Glied dunkelbraun; 3. und 4. Glied etwa so lang wie das 2.;

Pronotum schwarz mit hellem Hinterrand;

Scutellum schwarz, Distalwinkel gelbbraun;

Cuneus rötlich, medial mit schwarzem Fleck; Einschnitt zwischen Corium und Cuneus bis ¼ der Breite des Cuneus reichend;

Membran grau oder schwärzlich, Adern gelbbraun;

Beine gelbbraun oder braun; Femora dunkelbraun gefleckt, distal mit dunkelbraunem Fleck; Tibien proximal dunkelbraun

Körpergröße 3,1-4,5 mm

 

Lebensraum:

Charagochilus gyllenhalii besiedelt trocken-warme bis feuchte Lebensräume (auch Moore) und ist bevorzugt an Galium-Arten (Labkraut) zu finden.

 

Biologie und Lebensweise:

Imagines überwintern in der Laubstreu oder Pflanzen- bzw. Moospolstern.

Die Eiablage an der Wirtspflanze findet im Mai statt, worauf im Juni und Juli die grünen Larven gefunden werden. Diese entwickeln sich ab Ende Juli zu den neuen Imagines. Da zu diesem Zeitpunkt auch noch Alttiere des Vorjahres zu finden sind, können somit erwachsene Tiere fast das ganze Jahr über gefunden werden.

Kopulationen wurden von Juli bis September beobachtet,

 

Nahrung:

Charagochilus gyllenhalii besaugt vor allem die Reproduktionsorgane der Wirtspflanze, die, von Ausnahmen abgesehen, eine Galium-Art (Labkraut) ist.

 

Verbreitung in D/Welt:

Verbreitet in ganz Europa einschließlich Nordafrika; im Osten über Sibirien bis Zentralasien.

In Deutschland überall zu finden und meist häufig.

 

Verbreitung in NRW:

Charagochilus gyllenhalii ist in NRW seit 1950 nachgewiesen. Genauere Angaben liegen mir nicht vor.

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen.

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 2, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1952): Blindwanzen oder Miriden. – Die Tierwelt Deutschlands 41. Teil, Gustav Fischer Verlag

WAGNER, E. (1959): Heteroptera Hemiptera. - In: Brohmer, P., Ehrmann, P. & Ulmer, G. (Hrsg.): Die Tierwelt Mitteleuropas. IV, 3 (Xa), 173 S., Leipzig

Charagochilus gyllenhalii Funddaten.doc
Microsoft Word-Dokument [28.5 KB]