Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Acetropis carinata

EntGerm Nr. 303

Acetropis carinata

 

(Herrich-Schaeffer, 1841)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

schwarzgrau, gelb gezeichnet; Kopf schwarz mit zwei gelblichen Längslinien;

Fühler schwarz, fast kahl; Pronotum und Scutellum schwarz mit heller Mediane und Außenrändern, Vorderrand des Pronotum mit einer einem Halsring ähnlichen Querwulst; Deckflügel dunkel, Außenrand hell, Cubitalader hell gesäumt;

Beine braun;

ockergelb mit braunen Längsbinden; Kopf hell mit drei bräunlichen Längslinien;

1. Fühlerglied gelblich, die restlichen schwarzbraun; Pronotum und Scutellum mit heller Mediane; Vorderrand des Pronotum mit einer einem Halsring ähnlichen Querwulst; Deckflügel bräunlich mit hellem Außenrand und hell gesäumter Cubitalader; Membran häufig verkürzt; Beine hell;

Körpergröße 5,5-7,4 mm

 

Lebensraum:

Acetropis carinata besiedelt trockene offene bis halbschattige Standorte mit sandigem Untergrund und ist dort auf verschiedenen Süßgräsern (Poaceae) zu finden.

 

Biologie und Lebensweise:

Eier überwintern, Larven erscheinen ab Mai und Imagines ab Anfang Juni. Diese sind meistens Ende Juli schon wieder verschwunden.

 

Nahrung:

Besaugt werden verschiedene Süßgräser (Poaceae) an den entsprechenden Standorten.

 

Verbreitung in D/Welt:

Verbreitet von Westeuropa mit Ausnahme der Britischen Inseln und Nordeuropa bis Russland. Im Süden vom Mittelmeer und Nordafrika über Kleinasien bis in die Kaspische Region.

In Deutschland überall vertreten, jedoch im Norden häufiger als im Süden.

 

Verbreitung in NRW:

Acetropis carinata ist in NRW vertreten.

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen.

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 2, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1959): Heteroptera Hemiptera. - In: Brohmer, P., Ehrmann, P. & Ulmer, G. (Hrsg.): Die Tierwelt Mitteleuropas. IV, 3 (Xa), 173 S., Leipzig