Wanzen-im-Ruhrgebiet
Wanzen-im-Ruhrgebiet

Chlamydatus saltitans

EntGerm Nr. 414

 

Chlamydatus saltitans

(FALLÉN, 1807)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Merkmale:

Metallisch-schwarz bis braun; fein gelb behaart;

Fühler schwarz, 1. und 2. Fühlerglied im Verhältnis zum 3. und 4. Glied recht dick;

Kopf, Pronotum und Scutellum schwarz;

Deckflügel der makropteren Form das Abdomen distal überragend, schwarz, proximal mehr oder weniger breit hell braun; Membran mit zwei Zellen;

Deckflügel der brachypteren Form etwa bis zur Mitte des Abdomens reichend, ohne Gliederung in Clavus, Corium und Cuneus, schwarz, proximal hell gelbbraun; Membran ohne Zellen;

Femora schwarz, distal rotbraun; Tibien rotbraun, schwarz bedornt;

Körpergröße makropter: 2,6-3,1 mm

Körpergröße brachypter: 2,1-2,6 mm

 

Lebensraum:

Chlamydatus saltitans lebt an trockenen sandigen Offenlandbiotopen an und unter Kräutern und Gräsern. Es besteht scheinbar keine Präferenz für bestimmte Wirtspflanzen.

 

Biologie und Lebensweise:

Es werden zwei Generationen im Jahr durchlaufen. Die Populationsdichte ist bei Larven im Mai und Juli, die der Imagines im Mai/Juni und August/September am höchsten.

 

Nahrung:

Chlamydatus saltitans ernährt sich durch das Besaugen verschiedener Wirtspflanzen, wobei es scheinbar auch einen hohen Anteil an tierischer Nahrung gibt.

 

Verbreitung in D/Welt:

Verbreitet in ganz Europa mit Ausnahme des südlichen Mittelmeerraums.

Im Osten über Sibirien bis in die Kaspische Region zu finden.

In Deutschland überall vertreten, manchmal häufig.

 

Verbreitung in NRW:

Darüber liegen mir keine Angaben vor.

Laut der amtlichen Wanzenliste des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz ist diese Art seit 1950 in NRW zu finden.

 

Benutzte Literatur:

STICHEL, W. (1955-1962): Illustrierte Bestimmungstabellen der Wanzen.

WACHMANN, E.; MELBER, A.; DECKERT, J. (2004 – 2012): Wanzen, Neubearbeitung der Wanzen Deutschlands, Österreichs und der deutschsprachigen Schweiz. - Bd. 2, Goecke & Evers

WAGNER, E. (1952): Blindwanzen oder Miriden. – Die Tierwelt Deutschlands 41. Teil, Gustav Fischer Verlag

Chlamydatus saltitans Funddaten.doc
Microsoft Word-Dokument [27.5 KB]